Lieferanten

Was tun unsere Lieferanten ?

AMAUTA entwirft Kleidung aus Alpakawolle, beschäftigt Stricker und Strickerinnen und vertreibt die Alpaka-Kleidung über ausgesuchte Das dutzend Familien, die ihren Lebensunterhalt durch Stricken verdienen, leben in Pachamama in einer Lebensgemeinschaft im El Alto, eines der ärmsten Gebieten auf 4000m im Norden von Bolivien. Die dort lebenden Familien waren bisher von starker Armut betroffen und konnten ihr Überleben kaum sichern. Mit Aufnahme in die Lebensgemeinschaft erhielten Sie ein kleines Lehmhaus mit ausreichend Platz für die Familie sowie eine Strickmaschine. Neben den Häusern und dem Strickhaus verfügt Pachamama über einen Gemeinschaftsraum, einen Brunnen, einen Garten für den Anbau von Gemüse sowie über eine Kindertagesstätte.

Sie schreiben über sich: 

Die Comunidad Pachamama hat verschiedene Familien von Kunsthandwerkern vereinigt, die Kleinunternehmen gegründet und sich entschlossen haben, zusammen zu leben, um ihre Produkte herzustellen und zu kommerzialisieren. Wir haben uns vorgenommen, unsere Grundbedürfnisse zu erfüllen: Arbeit, Wohnung, Gesundheit und Erziehung. Um Pullover aus ALPACA-Wolle herzustellen, brauchen wir nur unsere Hände und in diesen Händen halten wir unser Schicksal. Wir sind uns bewusst-und das stellen wir jeden Tag fest- dass wir –und nur wir- die Protagonisten unserer Probleme und Tragödien, unserer Träume und Errungenschaften sind. WAS HABEN WIR ERREICHT? Nachdem unsere Ideen durch unsere Hände Gestalt annahmen, haben wir mit Eigenmitteln ein Grundstück von 70.000 m2 erworben. Es liegt nahe am Titicaca-See in Karwiza in der Provinz Los Andes, Departamento La Paz. WAS TUN WIR? Wir bauen unsere Häuser. Wir pflanzen unsere Bäume. Wir bauen mit einer konstruktiven Methode, die uns zur Erde zurückbringt, zu unserem Ursprung. Wir bauen unsere Häuser mit Schlammziegeln, die wir mit unseren Händen gemischt und geformt haben. Wir leben auf dem Land, in der Natur. Wir wandern von der Stadt auf das Land und zeigen, dass dieses möglich ist. Wir haben etwas geschaffen und werden weiter daran arbeiten, unsere Produkte herzustellen und zu kommerzialisieren, um die Kontinuität im Aufbau unserer Comunidad zu garantieren. Jedes verkaufte Produkt aus unserer Herstellung stellt einen neuen Schlammziegel, einen weiteren Baustein zur Erfüllung unseres Traumes dar. Vielen Dank für Ihren Kauf. 

Die Familien leben weitgehend autark und können von ihrem Verdienst gut leben. Die StrickerInnen werden pro Kilogramm verarbeitete Wolle bezahlt, wobei für besonders komplizierte Muster und Schnitte ein Aufschlag bezahlt wird. Einige der StrickerInnen fertigen die Kleidungsstücke in Hausarbeit. Insbesondere die hervorragende Verarbeitung der Modelle und die oft neuartigen und überraschenden Schnitte und Farben zeigen, dass Strickware nicht gleichbedeutend mit Old Fashion sein muß.

APU KUNTUR ALPACA produziert in Cusco Peru hochwertige Strickwaren aus edlen Materialien. Für die Luxusbekleidung im Strickwaren Verkauf werden nur die feinsten Fasern wie Pima Baumwolle, Alpakawolle und die absolut kostbare Vikunjawolle verwendet.

Die Modelle werden durch Nelly Gutknecht-Amachi entworfen. Im eigenen Strickatelier in Cusco Peru werden sämtliche Alpaka Strickwaren für den Shop und den Grosshandel für Wiederverkäufer unter fairen Bedingungen produziert.

Das Design der APU KUNTUR Kleidungsstücke vermittelt, mit seinen klaren Formen und Farben, Eleganz und Charme.

Wir versuchen die Pracht der Farben, die Lebensfreude und das positive Lebensgefühl der peruanischen Anden mit dem europäischen Lebensstil in Einklang zu bringen.

Faire Bedingungen bei der Herstellung unserer Mode und gegenüber unseren peruanischen Mitarbeiten ist für uns ein besonderes wichtiges Anliegen.

Zufriedene Kunden liegen uns am Herzen und sind uns sehr wichtig, deshalb achten wir auf einen hohen Qualitätsstandard. Unsere Qualitätssysteme entsprechen den strengsten europäischen Normen.

Keine Massenware, fair hergestellt, naturnahe, elegante und bequeme Kleidung für die schönsten Momente in Ihrem Leben - das ist die APU KUNTUR Mode.

Mit unseren 45 Mitarbeitern in Cusco, in Peru, sind wir in der Lage, unseren Kunden aussergewöhnliche Bekleidungssücke in hochwertiger Strickkunst anzubieten. Es ist uns wichtig, das unsere Mitarbeiter, die unsere Produkte produzieren, unter fairen Bedingungen arbeiten und mit Respekt behandelt werden. Unsere Mitarbeiter erhalten einen fairen Lohn und überdurchschnittliche Sozialleistungen für Ihre Fähigkeiten. Selbstverständlich lehnen wir Kinderarbeit in jeder Form ab.

Alle Produkte der Firma Consequent sind nach GOTS zertifiziert:

Unsere Arbeit hatte nie zum Ziel „nur Umsätze zu machen“, wir begannen Sie mit viel Idealismus und haben uns diesen bis heute bewahrt. Wichtiger Bestandteil unserer Umwelt sind unsere Mitmenschen. Für beide, dingliche und menschliche Umwelt haben wir eine Verantwortung zu übernehmen. Wir nutzen nach Möglichkeit nicht das extrem niedrige Lohnniveau in „Billiglohn“-Ländern aus. Bedenken Sie: In Fernost sind teilweise Tageslohnsätze von 40 Cent üblich - Kinderarbeit ist an der Tagesordnung. Diese Kinder werden damit nicht nur unmenschlich ausgebeutet, sie nehmen den Erwachsenen auch die Arbeitsplätze und bringen sich selbst um Ausbildung und somit um Ihre Zukunft. Wie viele, auf Dauer extrem billige Kleidungsstücke im Handel sind unter Ausnutzung von Kinderarbeit hergestellt worden? Auf Inseln in der Karibik bzw auf Schiffen deren Reedereien dort eingetragen sind, arbeiten aus Fernost herangeschaffte Frauen in regelrechten „Nähbatterien“ für solchen Hungerlohn für namhafte Textilhersteller. Diese Inselgruppen gehören teilweise zu den Vereinigten Staaten von Amerika, ihre Produkte können den Ursprung „made in USA“ tragen! Wann hören wir damit auf, andere Menschen in Sklaverei und Armut zu halten nur um unseren Luxus möglichst billig zu befriedigen? Ein T-Shirt für 7 Euro kann nicht fair hergestellt werden, für diesen Preis können wir hier in Europa noch nicht einmal den Stoff herstellen! Consequent bietet in strukturschwachen Regionen Europas, Mitarbeitern sichere, attraktive Arbeitsplätze. Alle Betriebe die an der Produktion von Consequent Produkten arbeiten halten die Sozialstandards des IVN ein. Diese Bestimmungen, die angelehnt sind an die von der ILO (International labour organisation) entwickelten Standards garantieren den Arbeitnehmern Mindestanforderungen an Menschenwürde und Selbstorganisation. Sie garantieren weiterhin landestypische Löhne und soziale Absicherung. Consequent Modelle werden in modernen osteuropäischen Konfektionsbetrieben gefertigt

Alle unsere Taschen und Gürtel von Deero sind in Deutschland bzw. Europa produziert. Wir verwenden ausschließlich Leder aus pflanzlicher Gerbung. D.h. zur Konservierung der Lederhäute werden nur pflanzliche Stoffe verwendet. Wie z.B. Kastanie, Quebracho, Eichenrinde, Mimosa etc., was bedeutet, dass unsere Leder garantiert chromfrei sind. Hinzu kommen weitere Tests auf Schadstoffe wie PCP, Formaldehyd, Anilin und krebserregende Azofarbstoffe. Wir garantieren, dass alle Testergebnisse unterhalb der Nachweisgrenze sind, bzw. weit unter den von der EU vorgeschriebenen Grenzwerten. Die verwendeten Farben sind nach neuesten Standards, metallfrei und biologisch abbaubar. Futterstoffe: Unsere Taschen sind mit Leder gefüttert, oder wir verwenden Futterstoffe aus 100% Baumwolle. Gürtelschließen: Alle Gürtelschließen und Armbandverschlüsse sind 100% nickelfrei. Sie bestehen zum Großteil aus Zinkguss und sind echt versilbert, altfarben oder poliert. Wir verwenden auch messingfarbene Schließen, bzw. Schließen aus massivem Messing oder mit Leder bezogen. Sonstige Materialien: Unsere verwendeten Materialien wie Reißverschlüsse, Nieten, Druckknöpfe, Patronentaschenknöpfe etc. sind ebenso nickelfrei. Wir nähen mit hochwertigen, robusten Nähgarnen in verschiedenen Stärken aus Polyester. Unsere Klebstoffe sind lösemittefrei auf Dispersions- bzw. Latexbasis

Auszug aus Fair Trade Policy and Ethical Commitment der pruanischen Firma Etniko: Peru Etniko Ltd. was one of the first Peruvian companies to adopt a Model of Sustainability and Ethical Commitment. Internal Code of Conduct Employees Peru Etniko Ltd. does not employ anyone who is below the legal age. No-one who is employed at Peru Etniko Ltd. is discriminated against because of their race, physical disability, religion, age, nationality or sex. The employees of Peru Etniko Ltd. have their right recognised to associate or organise themselves or to bargain collectively. At Peru Etniko Ltd. no form of physical, sexual, psychological or verbal harassment or abuse is permitted. The salary received by Peru Etniko Ltd. employees is in accordance with the function performed, always respecting the pacts of each sector. Peru Etniko Ltd. guarantees that its employees perform their work in safe and healthy workplaces. Etniko Ltd. makes sure that each and every one of its business partners fulfils the contents of the paragraphs of this Code on customers and employees. Environmental Policy We believe that in the course of doing business, Peru Etniko Ltd. must implement sustainable development standards that promote environmental protection, ensure that resources are properly managed and meet society's needs. 1- We are committed to taking environmental issues into account when planning and carrying out our activities and those of our business partners, and encouraging environmental awareness among employees, suppliers and the public. 2- We are committed to compliance with the environmental laws that govern our activities, along with any obligations which may be implemented in the future. We will work hard to prevent the enviromental pollution. 3- Other efforts are geared towards achieving constant improvements to our Management System, to enhance its usefulness and improve on our efficient use of resources. 4- We make sure that all of our employees and the public are notified of this policy, establishing open lines of communication with government authorities, local communities and other stakeholders.

Als peruanische Qualitätsmarke haben wir ein grosses Interesse an der Entwicklung der Anden Bevölkerung. Kuna beteiligt sich an verschiedenen Projekten zugunsten der Indios: Unterricht im textilen Handwerk, Züchten von Alpakas und Informieren über Umweltschutzthemen. In einem unserer Projekte, haben wir im abgelegenen Bergdorf Llali Alpaka Garn gespendet und 117 Mütter in Stricktechniken unterrichtet. 750 Schulkinder freuten sich über einen neuen Alpakapullover, während die Mütter einen Lohn für ihre Arbeit erhielten und mit dem gelernten Handwerk eine zusätzliche Einkommensquelle haben. Im März 2010 erhielt Incalpaca (das Mutterhaus von Kuna) vom renommierten Mexikanischen Zentrum für Philanthropie (CEMEFI) eine Auszeichnung für beispielhafte soziale Verantwortung in Lateinamerika. Im September 2011 würdigte der peruanische Präsident unser soziales Engagement und das Qualitätsmanagement im Betrieb mit dem prestigeträchtigen Premio Presidente de la República.

LANIUS verwendet vorwiegend vom IMO (Institut für Marktökologie) zertifizierte und kontrollierte Materialien wie Organic Baumwolle, Organic Hanf, Organic Denim, Organic Seide und Organic Leinen. Dem Tierschutz zuliebe bekennt sich LANIUS gegen die in Australien gängigen Methoden zur Gewinnung der Merinowolle und verarbeitet vorwiegend mulesing-free 100%-Merino-Qualitäten.

Bereits 1999 hatte Claudia Lanius die Vision, ökologisch einwandfreie Rohstoffe mit femininen Stoffen und Silhouetten in Einklang zu bringen. In ihrem Kölner Atelier entstehen zwei Mal im Jahr die Ideen und Entwürfe, welche dann von ihren Mitarbeiterinnen in liebevoller Detailarbeit umgesetzt werden. Organic Fashion Deluxe ist die perfekte Verbindung von biologischen Materialien, fairen Arbeitsbedingungen und anspruchsvollen Schnitten und Formen. Die Welt zu erhalten und einen Beitrag zu leisten, kann so gut aussehen. Seien es hochwertige Wollmäntel, leichte Leinenqualitäten oder edle Baumwoll-Cashmere-Shirts – immer stehen die Rohstoffe und Passformen im Mittelpunkt . Mode für die selbstbewusste Frau, die sich konsequent und individuell kleidet. Das ist das Anliegen von Claudia Lanius und ihrem Team – Kollektion für Kollektion.

MANON DESIGN ist Hersteller legerer, stylischer Oberbekleidung für die modebewusste Frau. Wir bieten unserer anspruchsvollen Kundschaft Modedesign bis Größe 56 auf Basis hervorragender Stoffqualitäten (70% Naturfasern), gepaart mit perfekter Passform und exzellenter Verarbeitung.

Die Philosophie unseres Textilunternehmens ist einer ganzheitlichen Idee verpflichtet. Jedes verwendete Material, jeder Handgriff bei der Verarbeitung und jedes Detail im Design zeigt unsere Leidenschaft für Mode und unsere Kreativität.

Individualität wird bei MANON DESIGN groß geschrieben. Darauf vertrauen nicht nur unsere Kunden, sondern auch die Mitarbeiter und Lieferanten. Mit starken Serviceleistungen und dem Anspruch, auch speziellen Kundenanforderungen jederzeit gerecht zu werden, wollen wir unsere Marktposition weiter ausbauen. Dabei ist uns nachhaltiges Agieren, sprich der schonende Umgang mit natürlichen Ressourcen und der Erhalt von Arbeitsplätzen, besonders wichtig. Silke-Manon Wiesnet: „Natürliche Kleidung heißt für mich Kleidung aus nachhaltiger Produktion. In meiner Kollektion werden Naturfasern wie Leinen, Seide, Baumwolle, Ramie, Wolle oder Bambus verarbeitet. Die Baumwolle stammt größtenteils aus kontrolliertem biologischen Anbau. Die Ausrüstung der Fasern erfolgt mechanisch durch Waschgänge. Kunstharze oder Formaldehyde, Chlorbleiche und Schlichtemittel werden dabei nicht zugesetzt. In Färberei und Druckerei verwenden wir hochwertige synthetische, AZO-freie Farbstoffe. Das eingesetzte Nähgarn ist baumwollummantelt, die Knöpfe und Schließen bestehen aus Naturmaterialien oder nickelfreien Metallen“

RAFFAUF - Urban Outdoor Apparel hält sich an strenge Umwelt- und Sozialstandards – vom Rohstoff bis zum fertigen Kleidungsstück. Stoffe aus Naturfasern sind grundsätzlich GOTS-zertifiziert und werden zu fairen Arbeitsbedingungen hergestellt. Neben natürlichen, nachwachsenden Rohstoffen verwendet RAFFAUF - Urban Outdoor Apparel innovative Recyclingfasern.

Nature works RAFFAUF - Urban Outdoor Apparel setzt auf die Natur als Innovationstreiber. So war Caroline Raffauf eine der ersten, die für ihre Kollektion Baumwollfasern mit natürlichem Bienenwachs beschichtete. Die wasserabweisenden Jacken zählen bis heute zu den Key-Items der Kollektion, genauso wie Parkas aus Bananenfasern. Recycling-Stoffe werden ebenfalls integriert. So entwickelte RAFFAUF - Urban Outdoor Apparel Winterjacken mit einer einzigartigen Wattierung aus recyceltem Polyester. Weitere Neuentwicklungen sind Naturkautschuk-Beschichtungen sowie wasserabweisende, schnelltrocknende und bügelfreie Oberstoffe aus Bio-Baumwolle und recyceltem Polyester.

Unsere Kissen- und Oberbetten, gefüllt mit feinster Alpakawolle werden in Deutschland hergestellt. Ein gutes und ausgeglichenes Schlafklima beginnt schon mit dem Bezugsstoff der Bettwaren. Darum verarbeiten wir ausschließlich Naturfasern, nämlich eine sehr feine Baumwolleinschütte aus kontrolliert biologischem Anbau (kbA).

Die Baumwolle ist extrem dicht verwebt, trotzdem ist die Einschütte sehr leicht, fein und anschmiegsam. Um einen solchen Stoff herzustellen, ist ein sehr hochwertiges Ausgangsmaterial, nämlich langstapelige Baumwolle, erfoderlich. Diese Baumwolle ist besonders feinfaserig. Die Fasern sind sehr lang, haben gute Spinneigenschaften, eine hohe Festigkeit und Widerstandsfähigkeit.

Auf dem “ Dach Amerikas “, im Hochland der Anden, gibt es eine jahrtausende alte Textilkultur. Die soziale Firma WALIKI hat es sich zur Aufgabe gemacht, diese Tradition weiter zu entwickeln in hochwertige Mode und gleichzeitig eine soziale Firmenstruktur aufzubauen. So zeigt WALIKI, daß Wirtschaftsentwicklung in Entwicklungsländern nicht unbedingt von einer Industrialisierung abhängen muß.

In 1995 konnte ich ein Jahr lang und danach bei mehreren kurzen Besuchen den Weg WALIKIs beobachten und begleiten.

Einer der Mitbegründer und heutiger Geschäftsführer von WALIKI ist Martin Schwark. Schon bei unserem ersten Treffen 1994 erklärte er mir: „Das besondere an WALIKI ist, daß wir weder ein Entwicklungshilfeprojekt, noch ein rein gewinnorientiertes Unternehmen sind, sondern versuchen, beides in Einklang zu bringen“.

Seit 1992 stellt WALIKI in Bolivien, einem der ärmsten Länder Amerikas, hochwertige Bekleidung her. Der größte Teil der Erzeugnisse von WALIKI wird aus heimischer Alpakawolle gearbeitet. So werden die Rohstoffe nicht exportiert, sondern vor Ort ökologisch sinnvoll verarbeitet. „Wir wollen eine echte ökonomische Gleichberechtigung im Welthandel, also fertigen wir hochwertige Erzeugnisse“, erläutert Eddy Cordero, Produktionskoordinator von WALIKI. Unter dem Dach von WALIKI haben sich mehrere Kleinstbetriebe zusammengeschlossen. Bei meinem Aufenthalt 1995 waren dies fünf Werkstätten, heute sind es mehr als zehn. In einer Zentrale wird der Wolleinkauf koordiniert, ebenso die Lagerhaltung, Qualitäts-kontrolle und der Vertrieb. Produziert wird dagegen weiterhin in den Werkstätten. Dadurch pflegt WALIKI die traditionelle andine Arbeitsweise in Kleingruppen mit hoher persönlicher Identifizierung. Die Werkstätten werden Mitglieder von WALIKI, indem sie ein internes Regelwerk anerkennen, das ihnen ein angemessenes Einkommen, und auch zumutbare Arbeits-bedingungen, etwa bei Sicherheitsvorkehrungen und beim Versicherungsschutz garantiert. Daneben bietet das Regelwerk für die derzeit 153 Mitarbeiter ein umfangreiches Mitbestimmungsrecht.

Eine solche Konsortialstruktur sei der Versuch, ein sehr flexibles und hochprofessionelles Unternehmen im sozialen Bereich anzusiedeln, faßt Schwark die Unternehmens-philosophie zusammen. So sei es möglich, den Mitarbeitern eine sichere Arbeitsstelle und ein angemessenes Einkommen zu sichern.

Diese Idee hat Partner gefunden: Ende 1995 wurde zusammen mit einigen Freunden in Hildesheim/Deutschland ein erster WALIKI - Laden eröffnet, in dem “ der Geist der Anden zu spüren ist “, wie mir einmal eine Kundin sagte. Dieser Lden ist der erste Versuch eines modernen Fairen Handels, der von den Produzenten und nicht von den Importeuren bestimmt wird.

Bei meinem letzten Besuch 1999 konnte ich dann eine weitere Neuigkeit erleben: “ Um wirklich ökonomisches und soziales Handeln in Einklang zu bringen, reicht es nicht, nur WALIKI so zu organisieren “, berichtete mir Martin. So arbeitet WALIKI seit 1998 am Aufbau einer “ kooperativen Kette “, in der die Züchter der Alpakas auf dem Hochland, die Wollverarbeiter und schließlich WALIKI auf einer fairen und transparenten Basis zusammenarbeiten. Auf diese Weise erreicht die “ WALIKI - Idee “ nun auch die campesinos, die Bauern der Anden und unterstützt die ländliche Entwicklung in einem der ärmsten Gebiete des Planeten.

WALIKI möchte beispielhaft aufzeigen, wie eine alternative und nachhaltige Wirtschaftsentwicklung gelingen kann. „Es kommt darauf an, auf der Grundlage der besonderen Eigenschaften der vorhandenen Kultur und der Rohstoffe zu arbeiten“, sagt Schwark. “ Und dies ist sicher nicht nur in Bolivien möglich “

Die Idee von WALIKI soll aber nicht nur den produzierenden Sektor ansprechen. Auch Konsumenten sollen zum Nachdenken angeregt werden. „Wir wollen die Kunden überzeugen, nicht kurzlebige Mode zu kaufen, sondern bewußt auf die Qualität der Ware zu achten.“ Und die ist gerade bei WALIKI sprichwörtliche gut: In der Sprache der Aymara heißt „waliki“ nämlich „gut“ - im qualitativen Sinn.

Alpakas am Schloss
Schlossstraße 5
46499 Hamminkeln

Tel. 02852-507128


Öffnungszeiten
Boutique und Land-Café

Dienstag11 - 18 Uhr
Freitag11 - 18 Uhr
Samstag11 - 18 Uhr

Impressum & Datenschutz

Alpakas am Schloss
Schlossstraße 5
46499 Hamminkeln

Tel. 02852-507128


Öffnungszeiten
Boutique und Land-Café

Dienstag11 - 18 Uhr
Freitag11 - 18 Uhr
Samstag11 - 18 Uhr

Impressum & Datenschutz