Die Materialien

Hanf wird für Kleidung in Vliese, Web- und Strickgarne verarbeitet. Da die Hanffasern zu den reißfestesten Naturfasern gehören sind Hanftextilien sehr strapazierfähig. Außerdem sind sie atmungsaktiv, können Feuchtigkeit leicht aufnehmen und wieder abgeben und bleiben länger frisch als Baumwolltextilien. Auch für Menschen mit Hautallergien können Hanftextilien besser verträglich sein als andere Stoffe. Es wächst schnell und hoch und überschattet Unkraut. So werden von vornherein kaum Pestizide benötigt. Hanf und Leinen wurden im 18. Jahrhundert von der Baumwolle verdrängt. Heute steigt die Nachfrage wieder. Allerdings ist Hanf in der Herstellung heute noch circa 5mal so teuer wie vergleichbares Material. In Kleidung wird Hanf oft zusammen mit Baumwolle verarbeitet.

Leinen wird aus den Bastfasern der Pflanzenart Echter Lein (Linum usitatissimum), auch Flachs genannt, hergestellt. Schon beim konventionellen Anbau werden weniger Pestizide und Dünger verbraucht als beim Anbau von Baumwolle. Der Anbau von Faserflachs kommt ohne moderne Technik aus, ist jedoch aufwendig und dadurch kostenintensiv. Bisher ist noch wenig Leinen aus kontrolliert biologischem Anbau auf dem Markt vorhanden. Es wirkt aufgrund seines sehr guten Feuchtgkeitsausgleichs kühlend und ist daher ein beliebter Sommerstoff. Leinen hat eine antibakterielle Wirkung und ist wenig anfällig gegen Schmutz. Leinentextilien zeichnen sich in der Naturmode vor allem durch ihre Langlebigkeit aus und werden von ihren Anhängern wegen ihres edlen Knitterlooks geliebt.

Die Baumwollpflanze ist eine Gattung aus der Familie der Malvengewächse und somit verwandt mit Stockrose und Hibiskus. Baumwollpflanzen sind anspruchsvoll, brauchen viel Sonne, gleichmäßige Temperaturen und vor allem reichlich Wasser. Für ein Kilo Baumwollfasern werden zwischen 7.000 und 26.000 Liter Wasser benötigt. Der Einsatz von Düngemittel und Pestiziden ist enorm hoch. Jedes Bio-T-Shirt erspart der Umwelt rund 150 Gramm Gift auf dem Acker. Dazu schont der Bio-Baumwollanbau die Gesundheit der Produzenten. Doch von jährlich rund 26 Millionen Tonnen angebauter Baumwolle stammen erst 0,7 Prozent aus biologischem Anbau. Baumwolltextilien sind dehnfähig und zeichnen sich besonders durch ihre Hautverträglichkeit aus. Sie kratzt nicht, knittert nicht und ist besonders pflegeleicht. Diese Eigenschaften machen die Baumwolle zu einer der beliebtesten Naturfasern.

Seide ist eine feine Faser, die aus den Kokons der Seidenraupe, der Larve des Seidenspinners, gewonnen wird. Sie ist die einzige in der Natur vorkommende textile Endlos-Faser und besteht hauptsächlich aus Protein. Man kennt sie seit ca. 5000 Jahren und es heißt die Entdeckung geht auf Xiling, die Frau des chinesischen Kaisers Huang-Di zurück. Seide zeichnet sich durch ihren Glanz und ihre hohe Festigkeit aus und wirkt isolierend gegen Kälte und Wärme. Sie kann bis zu einem Drittel ihres Gewichtes an Wasser einlagern. Seide neigt wenig zum Knittern.

Viskose wird aus der Herstellung zellulosehaltiger Rohstoffe gewonnen. Sie besitzt eine ausgezeichnete Feuchtigkeitsaufnahme, ist gut färb- und bedruckbar und verfügt über einen fließenden weichen Fall.

Wolle ist seit Jahrtausenden für ihre wärmenden Eigenschaften bekannt. Mehr als 1,5 Milliarden Schafe lieferten im Jahr 2008 weltweit über 2,2 Millionen Tonnen Wolle. Zur Schädlingsbekämpfung, wie z. B. der Schaflausfliege, führt man die Schafe durch Pestizidbäder, Arzneimittel gegen Endoparasiten werden über die Nahrung verabreicht. Bei der Produktion von Bio-Schafwolle dagegen wird auf die Verwendung von Kunstdünger und Pestizide verzichtet und die Verarbeitung der Wolle erfolgt schadstofffrei.

Alpakawolle Alpakawolle wird wegen ihrer seidenweichen Oberfläche, Bauschigkeit und anderer hervorragender Eigenschaften auch als „Vlies der Götter“ bezeichnet. Sie hat ein hohes Wärmeisolierungsvermögen, schützt vor Wind, Nässe, extremer Kälte sowie Hitze und ist daher ideal sowohl für Winter- als auch für Sommerbekleidung. Alpakas zählen zur Familie der Kamele und wurden in Südamerika schon vor Jahrtausenden wegen ihrer hochwertigen Wolle domestiziert. Ein Tier liefert pro Jahr etwa 3 kg Wolle. Ökologisch verarbeitete Alpakawolle ist hautfreundlich, allergikergeeignet, geruchsneutral und gehört zu den wertvollsten Naturfasern für Bekleidung, Schlaf- und Wohntextilien. 

Alpaka-Webpelz Dieses hochwertige Edelhaar-Webfell wird für Jacken und Mäntel hergestellt und besteht aus 75 % Alpaka und 25 % Mohairziege. An deren leichter Wärme und luxuriösem Tragekomfort werden Sie sich weit mehr als eine Saison erfreuen.

Nur beste Rohware in unverfälschten Naturfarben eignet sich für die weite Reise nach Europa, zu den Spezialisten der Steiff Schulte Webmanufaktur (Hersteller der bekannten Steiff Teddys) in Duisburg, die aus dem unvergleichlichen Naturhaar einmalig exklusive Stoffe webt. Die Manufaktur hat sich mit ihrer 100-jährigen Erfahrung in der Fertigung und Verarbeitung von natürlichen Webpelzen zu einem der führenden Edelhaar-Webern entwickelt. Diese Webpelze gehen an die großen Labels in der Modewelt wie z. B. Prada, Joop, Rundholz etc.

Weberei, Färberei und Ausrüstung finden unter einem Dach statt. Die Stoffe sind ökologisch unbedenklich. Für die Herstellung der Webpelze muss kein Tier leiden oder getötet werden.

Für die Jacken- und Mantel-Kreationen, die wiederum von einer Modemanufaktur in Bamberg angefertigt werden, wird nur die kostbarste Wolle des Alpakas reserviert und verarbeitet. Durch die unvergleichliche Feinheit des Alpakahaars und das spezielle, dreidimensionale Webverfahren können die Modelle nicht in großen Serien verarbeitet werden. Handwerkskunst und Atelier-Design sind Grundlage des Kollektionskonzepts. Jedes Modell ist ein Unikat. Exklusiv. Außergewöhnlich.

Wenn wir für Sie nicht das passende Modell, die passende Größe oder Farbe vorrätig haben sollten, können wir Ihnen Ihren „Naturtraum“ innerhalb ca. 3 Wochen anfertigen lassen.

 

Alpakas am Schloss
Schlossstraße 5
46499 Hamminkeln

Tel. 02852-507128


Öffnungszeiten
Boutique und Land-Café

Dienstag11 - 18 Uhr
Freitag11 - 18 Uhr
Samstag11 - 18 Uhr

Impressum & Datenschutz

Alpakas am Schloss
Schlossstraße 5
46499 Hamminkeln

Tel. 02852-507128


Öffnungszeiten
Boutique und Land-Café

Dienstag11 - 18 Uhr
Freitag11 - 18 Uhr
Samstag11 - 18 Uhr

Impressum & Datenschutz